Von außen hätte ich nicht gedacht, dass das Gebäude eine Moschee ist, weil es nicht verziert war, aber innen waren überall Schriftzeichen und Verzierungen.“

Am 3.11. und am 24.11.2015 besuchten jeweils zwei siebte Klassen des St.-Viti-Gymnasiums gemeinsam die Fatih-Moschee in Bremen. Nachdem im Unterricht intensiv am Thema „Islam“ gearbeitet wurde und Einblicke durch Bilder, Erfahrungsberichte und theoretische Texte gewonnen werden konnten, fuhren wir zu einem Ort echter Begegnung. An der Moscheetür begrüßte uns Herr Kabadayi und führte uns vor den riesigen Gebetsraum. Nachdem zunächst alle ihre Schuhe ausgezogen hatten, war Zeit, sich in Ruhe umzuschauen.

Am eindrucksvollsten fand ich, dass im gesamten Gebetsraum Teppich auf dem Boden war.“

Ich fand den Kronleuchter und die Kuppel am schönsten. Der Kronleuchter war sehr groß und prachtvoll. Außerdem fand ich die dekorierten Wände beeindruckend.“

Danach erzählte Herr Kabadayi die wichtigsten Fakten zur Moschee und zum muslimischen Glauben. So wurden die fünf Säulen des Islams durch Beispiele veranschaulicht. Neben der Erläuterung zu dem Gebetskalender, Gebetsketten und einem Lehrbuch für die arabische Sprache gab er auch zu seinen persönlichen Erfahrungen – z.B. zu seiner Pilgerreise nach Mekka – bereitwillig Auskunft.

Bei dem Vortrag fand ich die Bilder von Mekka und Medina am schönsten, weil man sich die Pilgerfahrt nun besser vorstellen konnte und man sehen konnte, wie groß die Kaaba im Vergleich zu einem Menschen ist.“

Mit vielen neuen Eindrücken verließen wir die Moschee.

Fotos: Noel Golsch

Text: J. Behnke, M. Sinhuber