Mottomittwoch: Filme und Serien - Wer sich in der deutschen Filmlandschaft auskennt, hatte heute die Chance viele seiner Fernsehhelden live in der Pausenhalle zu erleben.  

 

Zu sehen war unter anderem die Titanic mit seinen beiden Hauptdarstellern, einige Men In Black, die schöne Pocahontas, die Darsteller aus Haus des Geldes, Tote aus der Serie The Walking Dead, Robin Hood, Bäuerinnen, die auf der Suche nach Männern waren in Anlehnung an "Bauer sucht Frau", der Joker aus Batman, einige Schülerinnen wollten wie in Das Dschungelcamp endlich herausgeholt werden, dieses mal jedoch nicht aus dem Dschungel, sondern aus der Schule. Aber das wird wohl noch etwas dauern, da noch etliche "Dschungel"-prüfungen absolviert werden müssen. 

Am 2. Mottotag stand das Thema "Timetravel" auf dem Plan. Und tatsächlich fanden sich neben Berühmtheiten verschiedener Epochen sogar Dinosaurier, Marsmenschen, aber auch Anhänger verschiedener Bewegungen, wie z.B. Hippies und Sportbegeisterte in Leggins und Seidentrainingsanzügen der 80er Jahre.

 

Daneben waren die goldenen 20er stark vertreten und eigentlich jedes Jahrzehnt hervorragend dargestellt. Die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs haben sich auch heute wieder im wahrsten Sinne des Wortes "stark ins Zeug gelegt", so dass man gespannt auf morgen sein kann, wenn es um "Filme und Serien" geht. 

 

Tra-di-ti-on [die] - etwas, was im Hinblick auf Verhaltensweisen, Ideen, Kultur o.Ä. in der Geschichte, von Generation zu Generation [innerhalb einer bestimmten Gruppe] entwickelt und weitergegeben wurde [und weiterhin Bestand hat]. So findet in dieser Woche die traditionelle Mottowoche statt, mit der sich die angehende Abiturientia von der Schule verabschiedet. 

 

 

Das heutige Motto war Kindheitshelden. Mit ihren Verkleidungen haben sich einige mehr und andere weniger Mühe bzw. Aufwand gemacht, aber dennoch waren viele auch meiner Kindheitshelden sofort erkennbar, wie z.B. Spongebob, Pipi Langstrumpf, die Teletubbies, Bob der Baumeister und viele andere. Auch das Bild einer Mutter wurde bekennend vor dem Gesicht getragen - wie löblich. Bei anderen Kostümierten musste man aber auch länger nachdenken und kam dennoch nicht auf einen eindeutigen Kindheitshelden. In den kommenden Tagen dürfen wir uns noch auf weitere Motti, wie z.B. Timetravel, Filme und Serien, Rotlicht Reeperbahn und Festival freuen.  Wir wünschen dabei allen viel Spaß und hoffen, dass die Abiturientia die ab der nächsten Woche anstehenden schriftlichen Abiturarbeiten nicht aus dem Auge verliert.

Auf diesem Wege allen viel Erfolg bei diesen wichtigen Prüfungen.  

Text/Bilder: Sal