Über 50 Schauspieler, Musiker und Techniker befinden sich gerade für die Intensivproben der Theater-AG in der Jugendherberge in Worpswede.

Knapp gleich viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Theater- und Musik-AG aus den Jahrgängen zehn bis zwölf nehmen zur Zeit an den Intensivproben, nicht an einem Erholungsurlaub, für das diesjährige Theaterstück „Russendisko” in Worpswede, mitten im Teufelsmoor gelegen, teil. Schon der Dichter Rainer Maria Rilke sah in Worpswede einen „Himmel von unbeschreiblicher Veränderlichkeit und Größe” und die Malerin Paula Modersohn-Becker schwärmte 1897 von einem „Wunderland”. Da verwundert es nicht, dass Gaby Reetz mit der Theater-AG nun bereits seit über 30 Jahren ihre Intensivproben in diesem als Künstlerdorf bekannten Ort durchführt.

Bis Sonntag mittag wird „Russendisko” insgesamt drei Male komplett durchgespielt. Auch wenn es auf den ersten Blick bei der heutigen ersten Probe etwas chaotisch wirkte, kann man gewiss sein, dass Gaby Reetz mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch das diesjährige Theaterstück am Premierentag (Dienstag, 08.03.16) mit Bravour auf die Bühne bringen wird.

Bereits in den Sommerferien haben einige Schülerinnen und Schüler das Drehbuch für die Theater-AG umgeschrieben. Warum die Wahl auf „Russendisko” fiel, das auch bereits verfilmt wurde, ist Vico Rosenberg zu verdanken. Er beschäftigte sich mit diesem Thema in seiner Seminarfacharbeit und führte dazu ein Interview mit dem Autor Wladimir Kaminer in Buxtehude, in dessen Verlauf er ganz nebenbei fragte, ob es möglich wäre, dass die Theater-AG Kaminers Stück spiele. „Es ist mir eine Ehre”, entgegnete Herr Kaminer voller Stolz und nachdem auch Regisseur, Drehbuchautor und die Produktionsfirma zugestimmt hatten, stand dem diesjährigen Projekt nichts mehr im Wege.

Ursprünglich war „Russendisko“ ein umgangssprachlicher Begriff für Tanzlokale (Diskotheken), deren Besucher überwiegend Russen sind oder aus Russland stammen. Der Begriff aus der russischen Kultur hatte in Deutschland zunächst eine abwertende Bedeutung. Der Journalist und Autor, Wladimir Kaminer, selbst Migrant, hat durch seine Projekte und Veröffentlichungen ein positiv besetztes Event und eine ganze Musikrichtung entstehen lassen. So geht es in „Russendisko” um drei junge russische Männer, die nach der Wende und Ära Gorbatschows ihr Glück und ihre Freiheit in Berlin suchen – ähnlich wie es Kaminer selbst damals suchte.

Da es keine orignalen Noten eines Verlages gibt, hat sich Herr Hauschild die Mühe gemacht, die Musik aus dem Film herauszuhören und diese für die Musiker aufs Notenblatt zu bringen. Zudem unterstützen Frau Backhaus, Frau Wittenbeck und Kristina Benekes Großvater das Projekt mit ihren Russischkenntnissen und zur Verfügung gestellten Texten. Die Combo aus Bandinstrumenten, Streichern und Blasinstrumenten liefert herrliche russische Klänge zum Theaterstück und begleitet sogar mit Gesang.

Allen Teilnehmenden soll an dieser Stelle ein großes Dankeschön und Lob ausgesprochen werden, dass sie das gesamte Wochenende - und dies auf eigene Kosten - für dieses Projekt in Worpswede verbringen.

Premiere ist am Dienstag, 08.03.2016, um 20Uhr.

Weitere Termine sind:

Mittwoch, 09.03.2016

Freitag, 11.03.2016

Samstag 12.03.2016

jeweils um 20Uhr.

Man sollte sich schon jetzt diese Daten auf jeden Fall im Kalender vormerken, da die Sitzplatzanzahl begrenzt ist und die Vorstellungen immer sehr gut besucht sind.

Die Theater- und Musik-AG freuen sich wie jedes Jahr über ein ausverkauftes Haus und natürlich auch auf interessierte Nachwuchsschauspieler!

Wir wünschen noch viel Spaß im winterlich schönen Worpswede und schon jetzt viel Erfolg für die Aufführungen!!

Text/Bilder: Sal