Weltweite Verbreitung des Englischen

“The English Language“

Let’s face it - English is a crazy language. There is no egg in eggplant nor ham in hamburger, neither apple nor pine in pineapple. English muffins weren’t invented in England or French fries in France. Sweetmeats are candies while sweetbreads, which aren’t sweet, are meat.
We take English for granted. But if we explore its paradoxes, we find that quicksand can work slowly, boxing rings are square and a guinea pig is neither from Guinea nor is it a pig.
And why is it that writers write but fingers don’t fing, grocers don’t grove and hammers don’t ham? If the plural of tooth is teeth, why isn’t the plural of booth beeth? One goose, 2 geese. So one moose, 2 meese? One index, 2 indices?
Doesn’t it seem crazy that you can make amends but not one amend, that you comb through annals of history but not a single annal? If you have a bunch of odds and ends and get rid of all but one of them, what do you call it?
If teachers taught, why didn’t preachers praught? If a vegetarian eats vegetable, what does a humanitarian eat? If you wrote a letter, perhaps you bote your tongue?
Sometimes I think all the English speakers should be committed to an asylum for the verbally insane. In what language do people recite at a play and play at a recital? Ship by truck and send cargo by ship?
Have noses that run and feet that smell? Park on driveways and drive on parkways?
How can a slim chance and a fat chance be the same, while a wise man and a wise guy are opposites?
How can overlook and oversee be opposites, while quite a lot and quite a few are alike?
Have you noticed that we talk about certain things only when they are absent? Have you ever seen a horsefly carriage or a strapful gown? Met a sung hero or experienced requited love? Have you ever run into someone who was combobulated, gruntled, rule or peccable? And where are all those people who ARE spring chickens or who would ACTUALLY hurt a fly? You have to marvel at the unique lunacy of a language in which your house can bum up as it burns down, in which you fill in a form by filling it out and in which an alarm goes off by going on.
English was invented by people, not computers, and it reflects the creativity of the human race (which, of course, isn’t a race at all). That is why, when the stars are out, they are visible, but when the lights are out, they are invisible. And why, when I wind up my watch, I start it, but when I wind up this essay, I end it.

Richard Lederer (American author)

 

                                                                                  

 

Unterrichtsorganisation

Die Fachschaft Englisch am St.-Viti-Gymnasium stellt sich der Aufgabe und ist sich ihrer Verantwortung bewusst, die englische Sprache unseren Schülerinnen und Schülern so zu vermitteln, dass sie diese in Studium, Beruf und Freizeit angemessen anwenden können. Das Beherrschen des Englischen stellt nicht erst seit dem Zeitalter der Globalisierung eine Schlüsselqualifikation dar.

Unsere Schülerinnen und Schüler sollen in die Lage versetzt werden, komplexe schriftliche und mündliche Texte präzise zu verstehen und sich in Wort und Schrift angemessen auszudrücken. Des Weiteren sollen sie befähigt werden, Dialoge mit Muttersprachlern englischsprachiger Länder zu führen und Englisch als Verkehrssprache einzusetzen. Außerdem sollen sie die sprachlichen Voraussetzungen erhalten, um zunehmend Verständnis für die Kulturen der anglophonen Welt zu entwickeln.

Im Mittelpunkt des Englischunterrichts am St.-Viti-Gymnasium steht stets die Bemühung, eine Lernatmosphäre zu schaffen, die Mut macht, in der Fremdsprache zu kommunizieren und individuelle Methoden und Strategien zur Erweiterung sprachlicher Fähigkeiten zu entwickeln, d. h. unter anderem auch für die eigene Lebenswelt und persönliche Zukunftsvorstellungen die sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten zu finden.

 

Sekundarstufe I

Aufbauend auf den ersten Lernschritten des Englischunterrichts in der Grundschule, holen wir beim Übergang in die Klasse 5 die Schülerinnen und Schüler mit ihrem erworbenen Können und Wissen ab. In den Jahrgängen 5-10/Einführungsphase stehen dann der Erwerb, die systematische Erweiterung und der Ausbau der Kompetenzen Listening, Speaking, Mediation, Reading und Writing im Mittelpunkt des fremdsprachlichen Unterrichts. Grammatik und Orthographie haben dabei dienende Funktion. Kommunikative und interkulturelle Kompetenzen, interkulturelle Handlungsfähigkeit und praktischer Anwendungsbezug sind Bereiche, die anhand verschiedener inhaltlicher Themengebiete unserer Lehrwerke vermittelt werden. Binnendifferenzierte, kompetenzorientierte und fächerübergreifende Lernformen zielen dabei auf die Förderung lebenslangen und nahhaltigen Lernens unserer Schülerinnen und Schüler ab. (Kerncurriculum Englisch Sek I, 2015)

Grundlage des Unterrichts ist das eingeführte Lehrwerk Cornelsen English G21. Im Schuljahr 2016/2017 wurde in den Klassen 5 das neue Lehrwerk Cornelsen Access eingeführt, das in den kommenden Jahren bis zum Jahrgang 9 hochwächst. Im Jahrgang 10 wird zur Zeit noch das Lehrbuch Context 21 - Starter verwendet, im nächsten Schuljahr wird dieses durch Cornelsen English G21 A6 ersetzt. Die Konzeption der Lehrbücher stellt die Berücksichtigung der im Curriculum verlangten Kompetenzbereiche und Strukturvorgaben sicher. Der Unterricht und die Konzeption der schriftlichen zu zensierenden Lernkontrollen orientieren sich am Kerncurriculum Englisch für die Sekundarstufe I sowie an den Materialien für kompetenzorientierten Unterricht.

Nach Stundentafel wird das Fach Englisch in den Jahrgangstufen 5-8 vierstündig und in den Jahrgangsstufen 9-10 dreistündig unterrichtet.

Mit dem Abschluss der Einführungsphase wird nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) die sprachliche Niveaustufe B1+ erworben.

 

Sekundarstufe II (Qualifikationsphase)

Die Themen und Inhalte richten sich nach den landeseinheitlichen Vorgaben zum Zentralabitur. Die hierin für die Qualifikationsphase vorgesehenen Materialien werden kompetenzorientiert erarbeitet. Die Organisation des Englischunterrichts erfolgt in jeweils vierstündigen Kursen, die entweder auf grundlegendem (gA) oder erhöhtem (eA) Anforderungsniveau erteilt werden. Anhand von sieben zentralen Themenfeldern vertiefen unsere Schülerinnen und Schüler in der Qualifikationsphase ihre Kenntnisse und erweitern ihre sprachlichen, methodischen und kulturellen Kompetenzen. (vgl. Kerncurriculum GO Englisch)

Folgende Rahmenthemen sind festgelegt:

  • Beliefs, values and norms in Western societies
  • Individual and society
  • National identity and ethnic/cultural/language diversities
  • The media
  • Globalisation
  • Science and technlogy
  • Shakespeare (nur erhöhtes Niveau)
  • The Englishes (nur grundlegendes Niveau)

Das Kultusministerium legt von Jahr zu Jahr die Materialien fest, die im Kontext dieser Themen bearbeitet werden müssen und abiturrelevant sind. Diese sind den Hinweisen zum Abitur zu entnehmen. Darüber hinaus können je nach Interesse des jeweiligen Kurses zusätzliche Materialien hinzugenommen werden.

Die Niveaustufe B2 (C1) nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) repräsentiert am Ende der Qualifikationsphase das von den Schülerinnen und Schülern entsprechend erreichte Niveau der Sprachanwendung.  

Das sprachliche Profil mit dem Schwerpunkt Englisch hält für unsere Schülerinnen und Schüler in besonderer Weise viele Möglichkeiten offen, bereitet sie auf eine zeitgemäße und handlungsorientierte Sprachkompetenz in einer globalisierten Welt vor und ermöglicht ihnen, kommunikativ und gestaltend in der Gegenwart und für die Zukunft tätig zu werden.

Gute bis sehr gute Sprachkenntnisse werden neben vielen anspruchsvollen Studiengängen auch in nahezu allen Branchen und damit natürlich auch in Bewerbungsschreiben und Bewerbungsgesprächen als selbstverständlich vorausgesetzt. Kenntnisse im Bereich Wirschaftsenglisch sind in diesem Zusammenhang häufig wünschenswert.

 

Leistungsbewertung

In den Jahrgängen 5 bis 8 werden pro Schuljahr vier Klassenarbeiten geschrieben, in den Jahrgängen 9 und 10 drei Arbeiten und in der Qualifikationsphase (z.Z. G8: 11. und 12. Klasse) drei Klausuren. In den Jahrgängen 6, 8 und 10 wird je eine Klassenarbeit durch eine Sprechprüfung ersetzt - sie zählt wie eine Klassenarbeit.

Grundsätzlich gehen in die Zeugnisnote die Klassenarbeiten und Sprechprüfungen mit 50% und alle anderen Leistungen mit ebenfalls 50% ein. Wird in einem Halbjahr nur eine Klassenarbeit bzw. Klausur geschrieben, so geht diese mit 40% und die anderen Leistungen mit 60% in die Endnote ein. Zu diesen „anderen Leistungen“ zählen u.a.:

  • Mitarbeit im Unterricht
  • Vortragen von Hausaufgaben
  • Vokabel- und Grammatiktests
  • Präsentieren von Partner- und Gruppenarbeiten
  • Vorspielen einer Szene, z.B. in Rollenspielen
  • Erstellen von Präsentationen
  • Übernahme von Kurzreferaten

 

Our team

  Mrs Alex Mrs Bittner Mr Drewes
  Mrs Engels

Mr Hamburg

Mrs Heinrich (Fachbereichsleitung)

 

Mrs Hennig (Ref.)

Mr Horn

Mrs Jacobs

 

 

Mrs Middelbeck

Mrs Hahn (Ref.)

 

Mrs Naujoks

Mrs Oetjen

Mrs Otholt

 

Mrs Raben

Mr Richter

Mr Salomon

 

Mrs Sanner

Mrs Waegner

Mrs Werner

 

Mrs Wildebrandt

   

 

                   Juni 2017; missing: Mrs Bittner, Mrs Jacobs, Mrs Middelbeck, Mrs Otholt, Mrs Raben, Mrs Wildebrandt

 

Benötigte Materialien im Fach Englisch

  • Schülerbuch (siehe Schulbuchliste)
  • Workbook zu den jeweiligen Schülerbüchern (s. Schulbuchliste)
  • Vokabelheft
  • Heft / Mappe bzw. Hefter und Schreibpapier liniert mit Rand
  • dokumentechter Schreibstift (Füller, Kugelschreiber)
  • Bleistift & Buntstifte (zum Zeichnen und Markieren)
  • Lineal & Kleber

 

Weitere Informationen zum Fach Englisch

 

Zusätzliche Angebote

Debating in English

Englisch Förderunterricht

In Zukunft wird eine Englandfahrt als Austausch bzw. Unterbringung in Gastfamilien geplant - nähere Informationen folgen

 

 

 

Bildquellen:

Flaggen - www.nationalflaggen.de

Weltkarte Englisch - www.home.uni-leipzig.de

Sprüche - www.pinterest.com